Küchenarbeitsplatten: Materialien, Auswahl und Montage

Welche Materialien stehen bei Küchenarbeitsplatten zur Auswahl? Worauf ist beim Kauf einer Arbeitsplatte zu achten? Wie wird eine Arbeitsplatte in der Küche richtig montiert?

In der Küche werden täglich die unterschiedlichsten Arbeiten ausgeführt, dafür braucht man vor allem ausreichend Platz. Egal ob es sich um das Schneiden von Gemüse, die Zubereitung eines Salates, das Kneten eines Teiges oder das Schmieren von Pausenbroten für die Kinder geht, man braucht genügend Arbeitsfläche. Deshalb kommt man in einer Küche um Arbeitsplatten nicht herum, egal ob es sich um eine selbst zusammengestellte Küchenzeile oder eine komplett erworbene Einbauküche handelt.

Küchenstudios in Ihrer Nähe finden und Angebote anfordern

Finden Sie jetzt Haus-Experten in Ihrer Nähe:
 

Hochwertiges Plattenmaterial für jeden Küchen-Arbeitsbereich

Moderne Küchenarbeitsplatten gibt es heute in einer Vielzahl an Designalternativen mit vielfältigem Funktionsumfang. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V.)
Moderne Küchenarbeitsplatten gibt es heute in einer Vielzahl an Designalternativen mit vielfältigem Funktionsumfang. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V.)

Dabei müssen Arbeitsplatten tagtäglich so einiges aushalten, deshalb muss das Material äußerst robust und gleichzeitig pflegeleicht sein. Im Handel findet man Modelle in verschiedenen Materialien, Farben und Designs, somit bestimmt die Küchenarbeitsplatte ganz maßgeblich auch die Gestaltung der Küche.

Bei der Auswahl kommt es nicht nur auf den Preis an, sondern vor allem auf die Qualität des verwendeten Materials. Die unterschiedliche Materialqualität entscheidet aber nicht nur über den Preis der Arbeitsplatte, sondern auch darüber für welchen Einsatzbereich sie geeignet sind, denn schließlich befinden sie sich fast im Dauereinsatz und müssen vor allem durch Funktionalität überzeugen.

Küchenarbeitsplatten aus Holz

Eine besonders wohnliche Atmosphäre schaffen natürlich Arbeitsplatten aus Massivholz, sie sind aufgrund der einzigartigen Maserung auch immer ein Unikat. Ist das Holz allerdings unbehandelt, so kann Flüssigkeit eindringen. In diesem Fall muss man die Plattenoberfläche regelmäßig mit einem speziellen Öl oder Wachs behandeln, sonst würde das Material mit der Zeit aufquellen. Auch beim Reinigen muss man deshalb darauf achten, dass man nur ganz wenig Wasser verwendet. Massivholz ist leider auch nicht kratzfest und hitzebeständig, deshalb kann es notwendig werden, sie von Zeit zu Zeit abzuschleifen und frisch zu versiegen, um die schöne Optik zu bewahren.

Am häufigsten in Küchen zu finden sind Küchenarbeitsplatten aus Pressspan (sogenannte Spanplatten bzw. Spanholz), die mit Kunststoff beschichtet wurden. Diese Arbeitsplatten wie z. B. Getalit oder Resopal sind nicht nur günstig, sondern auch noch äußerst pflegeleicht. Man bekommt diese Schichtstoffplatten in vielen Designs und Farben in jedem Baumarkt und kann sie sich dort auch auf Maß zuschneiden lassen. Diese Arbeitsplatten sind äußerst robust und langlebig und können in jedem Bereich der Küche zum Einsatz kommen.

Küchenarbeitsplatten aus Naturstein

Kunststoffbeschichtete Arbeitsplatten halten einen heißen Topf allerdings nur kurze Zeit aus, ganz anders sieht es da bei den Steinplatten aus z. B. Granit oder Quarzstein aus, sie sind sogar unempfindlich gegenüber Kratzern. Arbeitsplatten aus Stein haben natürlich einen stolzen Preis und ein enormes Gewicht, dafür sind sie jedoch nahezu unkaputtbar, das gilt vor allem für Granit, der am liebsten verbaut wird. Anders sieht es dagegen mit Marmor oder Travertin aus, denn diese weichen Steine können Flüssigkeiten aufnehmen und neigen deshalb zur Bildung von Flecken.

Küchenarbeitsplatten aus Edelstahl

Früher hat man Arbeitsplatten aus Edelstahl fast ausschließlich in Großküchen gesehen, mittlerweile halten sie auch vermehrt Einzug in Privathaushalte. Edelstahl ist, dem Namen entsprechend, ein sehr edles Material und wirkt gleichzeitig auch äußerst modern. Darüber hinaus ist Edelstahl besonders hygienisch und leicht zu reinigen, außerdem überzeugt es durch eine hervorragende Hitzebeständigkeit. Anfangs wird man sich über Wasserflecken, Kratzer und Fingerabdrücke ärgern, doch durch die Bildung einer Patina werden diese schnell unsichtbar.

Küchenarbeitsplatten aus Sicherheitsglas

Weniger weit verbreitet sind Arbeitsplatten aus Einscheiben-Sicherheitsglas, das viel stoßfester und robuster als herkömmliches Glas ist. Die Oberfläche ist absolut glatt, so dass man von Pflegeleichtigkeit und höchster Hygiene profitieren kann. Die hitzebeständigen Glasarbeitsplatten bekommt man im Handel in vielen verschiedenen Farben, häufig bekommt man auch den passenden Spritzschutz für die Küchenrückwand dazu.

Küchenarbeitsplatten aus Beton

Von Arbeitsplatten aus Beton haben viele noch gar nichts gehört, es handelt sich auch um einen relativ neuen Trend bei der Küchengestaltung. Ist die Arbeitsplatte betoniert, haben Kratzer keine Chance, mit der Zeit bildet sich auch eine Patina, die jedes Stück zu einem Unikat macht. Da die Platten für jeden Kunden individuell gegossen werden, kann man fast alle Extrawünsche umsetzen lassen. Auch das Spülbecken kann direkt in die Arbeitsplatte mit ausgegossen werden, so dass keine Nahtstellen entstehen. Da die Arbeitsplatte aus Beton jedoch sehr schwer ist, muss der Unterbau entsprechend stabil sein.

Einzigartig: der charaktervolle Naturstein der Arbeitsflächen stammt aus Brasilien. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Einzigartig: der charaktervolle Naturstein der Arbeitsflächen stammt aus Brasilien. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Transluzent: Arbeitsplatten aus innovativer Glaskeramik lassen sich sehr gut mit anderen Materialien kombinieren. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Transluzent: Arbeitsplatten aus innovativer Glaskeramik lassen sich sehr gut mit anderen Materialien kombinieren. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Avantgardistisch: funkelnde Spiegeleinschlüsse verleihen dieser 10 cm starken Steinarbeitsplatte aus Quarzkomposit das gewisse Extra. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Avantgardistisch: funkelnde Spiegeleinschlüsse verleihen dieser 10 cm starken Steinarbeitsplatte aus Quarzkomposit das gewisse Extra. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Hochwertig: attraktiver Farb-Mix in Polarweiß und Steingrau. Die Arbeitsflächen sind aus pflegeleichtem Quarzwerkstoff. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Hochwertig: attraktiver Farb-Mix in Polarweiß und Steingrau. Die Arbeitsflächen sind aus pflegeleichtem Quarzwerkstoff. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Anspruchsvoll: Die 5 mm starke Edelstahl-Arbeitsplatte bildet einen interessanten Gegenpol zu der Feinbetonoberfläche der Küchenmöbelfront. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
Anspruchsvoll: Die 5 mm starke Edelstahl-Arbeitsplatte bildet einen interessanten Gegenpol zu der Feinbetonoberfläche der Küchenmöbelfront. (Foto: Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK))
 

Tipps für den Kauf einer Küchenarbeitsplatte

Bevor man sich um den Kauf einer Arbeitsplatte kümmert, sollte man sich im Vorfeld ein paar wichtige Fragen stellen. Die Arbeitsplatte beeinflusst das Gesamtbild der Küche sehr stark, sie muss also perfekt zur Einrichtung passen. In erster Linie muss das Material robust und pflegeleicht sein, damit Langlebigkeit und Hygiene sichergestellt sind. Handelt es sich überwiegend um eine Wohnküche, oder wird in der Küche auch fast täglich gearbeitet und sogar gegessen? Sollte die Küchenarbeitsplatte in den Wohnraum integriert sein, spielt eine ansprechende Optik natürlich noch eine viel wichtigere Rolle.

Farblich und vom Design her sollte sie zum Küchenmobiliar passen, damit eine harmonische Einheit entsteht. Damit die schöne Optik lange erhalten bleibt, sollte man unbedingt auf

  • Kratzfestigkeit,
  • ausreichende Härte,
  • Hitzebeständigkeit,
  • Pflegeleichtigkeit und
  • Unempfindlichkeit gegenüber Flecken

achten. Exklusive Arbeitsplatten bekommt man direkt im Küchenstudio, im Baumarkt ist es wesentlich günstiger, und bei Schreinereien bekommt man sogar Spezialanfertigungen.

Küchenarbeitsplatten einfach selbst montieren

Preisgünstige Arbeitsplatten für Küchen kann man in der Regel selbst montieren, handelt es sich um exklusive Materialien wie Stein, Glas oder Edelstein, sollte man die Montage allerdings einem Profi-Küchenmonteur überlassen. Muss kein Küchenservice für den Einbau der Arbeitsplatte engagiert werden, kann man bei Selbstmontage jede Menge Geld sparen, bei Arbeitsplatten aus Holz oder Schichtstoff ist dies auch gar kein Problem.

Zunächst muss der Arbeitsbereich exakt ausgemessen werden, mit den Maßen erstellt man dann eine Skizze, wobei die Ausschnitte für die Spüle und die Herdplatte unbedingt berücksichtigt werden müssen. Im Baumarkt kann man sich die gewünschte Arbeitsplatte dann exakt zuschneiden lassen, auch schon mit den benötigten Ausschnitten.

Wurden Ausschnitte vorgenommen, muss man beim Transport extrem vorsichtig sein, denn die Küchenarbeitsplatte neigt dann an den ausgesägten Stellen zum Brechen. Hinweise für die Montage bekommt man in jedem guten Baumarkt oder man Sie nutzen unsere Schritt für Schritt-Anleitung zur Selbstmontage einer Küchenarbeitsplatte.

Kostenlos Angebote von Küchen-Studios in Ihrer Nähe anfordern

Finden Sie jetzt Haus-Experten in Ihrer Nähe:
 

Weitere Informationen über Küchenarbeitsplatten

"Moderne Küchenarbeitsplatten im Vergleich" wurde am 20.01.2015 verfasst und am 19.08.2015 das letzte Mal aktualisiert.