Bette Comodo: Schöne und bequeme Einsitzer-Badewannen

Eine Badewanne, die ästhetischen Ansprüchen gerecht wird aber vor allem in der Bequemlichkeit überzeugt – das ist BetteComodo. Das Entwicklerteam hat analysiert, woher bei Wannen der Komfort kommt und dies in das Wannenkonzept integriert. Für Menschen die gerne, häufig und auch mal länger baden. Passend zu der Designlinie gibt es Waschtische; alle Produkte sind aus Stahl/Email gefertigt - made in Delbrück/Ostwestfalen.

Badewannen gibt es oft genug, wahlweise in Schön – oder in Bequem. Der Zielkonflikt zwischen Design und Komfort ist nicht immer ganz einfach aufzulösen. Es sei denn, man entwickelt wie Bette eine Wanne, die zunächst einmal kompromisslos zum Genuss einlädt – um sie dann auch noch schön zu machen. Das Ergebnis trägt die Bequemlichkeit im Namen, heißt BetteComodo (italienisch für bequem) und sieht auch so aus. Für die gute Form der komfortablen Wanne zeichnet das Potsdamer Designbüro Tesseraux und Partner verantwortlich.

Die Badewanne ist im modernen Bad räumlicher und zeitlicher Luxus – denn sie beansprucht Raum im kleinen Bad und Zeit bei der Nutzung. Der ostwestfälische Stahl/Email-Spezialist Bette hat in den vergangenen Jahren diesen Gedanken mit immer neuen Designstücken interpretiert. Mit BetteComodo ging das Entwicklerteam um Designer Dominik Tesseraux einen ganz andern Weg: Das Bette Sortiment wurde analysiert und die Faktoren identifiziert, die eine Badewanne so richtig bequem machen. Dazu wurde bei Bette in Delbrück reichlich Probe gelegen, diskutiert und analysiert: Die Rückenform benötigt eine gewisse Schräge und Rundung. Marketingchef Sven Rensinghoff: „Das Geheimnis liegt in der richtigen Kombination von Schräge und Radius im Liegebereich – wenn die stimmt, ist der Wanne die Bequemlichkeit anzusehen.“

BetteComodo hat eine komfortable Breite – zum Kopfende öffnet sich der Radius sogar noch etwas. Der Rand dient dabei als Unterstützung für die Arme. Um bequem zu sein, darf sie dabei nicht zu niedrig sein. Die Wanne ist deshalb 45 Zentimeter tief, genug um auch bei größeren Zeitgenossen zu vermeiden, dass die Knie über den Wasserspiegel hinausragen. Die Wanne ist ein konsequenter Einsitzer, der Ablauf wurde daher vom Sitzplatz ins Fußteil verlegt. Die steilen Seiten am Fußende bieten großzügige Liegefläche und gleichzeitig sichere Standfläche, wenn die Wanne auch zum Duschen genutzt werden soll.

Der weiterentwickelten Produktionstechnologie verdankt die Einbauwanne aus Stahl/Email einen Rand, der nur 20 Millimeter in der Höhe aufträgt und zudem in den Ecken mit einem Radius von acht Millimetern (R8) auskommt. Spitzenwerte für Stahl/Email in dieser Klasse, die der Ästhetik des Produkts zugute kommen. Bette Geschäftsführer Thilo C. Pahl: „Wir wollten an das Thema optimierte Wanne einmal anders herangehen: Bette Comodo ist für Menschen gemacht, die gerne und häufig baden und dabei auch einige Zeit in der Wanne verbringen wollen.“ Das Material Stahl/Email bietet dabei eine gute Basis für Komfort, Robustheit und Pflegeleichtigkeit, auch bei häufiger und ausgedehnter Nutzung – und ist zudem wärmespeichernd und hautfreundlich.

Passend zur Badewanne gibt es Waschtische aus Stahl/Email in derselben Formensprache. Dabei hat der Badplaner und der Kunde die freie Wahl zwischen unterschiedlichen Varianten und Größen. Lieferbar sind Einbau- und Aufsatzbecken sowie wandmontierte Lösungen in den Breiten 60, 80 und 100 Zentimeter. Neu ist außerdem eine passende Möbelserie, die Waschtisch und Wanne ergänzt: BetteModules ist ein Unterbau- und Beistell-Möbelkonzept im Rastermaß, das modular und modern mit Schubladen Stauräume schafft. BetteComodo gibt es in Weiß und in vielen Sanitärfarben aus der Bette Hightech-Manufaktur in Delbrück.

Anzeige