Das Massivhaus: Wertstabiles Eigenheim mit optimalem Wohnklima

Welche Vorteile haben Massivhäuser? Worauf sollte bei der Planung geachtet werden? Wie hoch sind die Kosten und mit welcher Bauzeit muss gerechnet werden?

Den Traum vom eigenen Haus haben viele, endlich unabhängig sein und einen monatlichen Betrag ins Eigentum investieren, statt Geld an den Vermieter zu zahlen. Grundsätzlich hat man dabei die Wahl zwischen einem Massivhaus und einem Fertighaus. Viele Bauherren entscheiden sich heutzutage für ein Fertighaus, weil die Bauzeit sehr kurz ist und die Kosten geringer sind. Doch ein Massivhaus ist unschlagbar, was die Wohnqualität und die Beständigkeit angeht. Stein auf Stein, so hat man seit jeher Häuser gebaut, und es gibt unzählige Häuser, die bereits älter als 60 Jahre sind und immer noch eine hervorragende Bausubstanz haben. Das Bauvorhaben kann in vielen verschiedenen Haustypen umgesetzt werden, außerdem sind moderne Massivhäuser besonders energieeffizient.

Massivbauweise bietet viele Vorteile gegenüber Fertighäusern

Das gute alte Massivhaus, wie es schon unsere Vorfahren gebaut haben, kann gegenüber einem Fertighaus jede Menge Vorteile aufweisen. Sieht man das Haus auch als Kapitalanlage, dann punktet das Massivhaus vor allem durch seine Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit, wodurch sich später ein höherer Verkaufserlös erzielen lässt. Banken schätzen den Wiederverkaufswert dieser Häuser grundsätzlich höher ein, so dass man unter Umständen bei der Finanzierung auch bessere Konditionen aushandeln kann.

Zweiter Pluspunkt ist das gute Klima im Haus, im Sommer wird große Hitze von den Wänden abgehalten, über Stunden hinweg dringt die Außentemperatur nur in abgeschwächter Form ins Haus. Im Winter kann man ebenfalls vom Massivhaus profitieren, denn Heizwärme wird gespeichert und somit im Haus gehalten. Um dies zu gewährleisten, muss man beim Bau natürlich auf eine gute Wärmedämmung achten. Bei Trockenbauwänden in einem Fertighaus gibt es häufig Probleme mit Feuchtigkeit, im Massivhaus kann diese viel effizienter reguliert werden. Für ein gesundes Wohnklima sorgt auch die Tatsache, dass in den gemauerten Wänden keine Schadstoffe vorhanden sind.

Nachhaltigkeit ist heutzutage ein wichtiges Thema, auch beim Hausbau sollte auf einen angemessenen Verbrauch von Ressourcen und Energie geachtet werden. Viele Bauherren setzen beim Massivhaus deshalb überwiegend auf nachwachsende Rohstoffe. Im Bezug auf Heizungstechnik könnte man sich über die Installation einer Solaranlage auf dem Dach Gedanken machen. In einem Massivhaus hat man durch die Betondecken einen hervorragenden Brandschutz. Das Gebäude kann selbst große Hitze aushalten, beim einem Brand entstehen auch keine giftigen Gase. Aus diesem Grund sind die Beiträge zur Gebäudeversicherung bei einem Massivhaus in vielen Fällen niedriger als bei einem Fertighaus.

Möchte man später eventuell Umbauten vornehmen lassen, sind Wanddurchbrüche normalerweise kein Problem, die Standsicherheit leidet nicht darunter. Hat man ein mehrgeschossiges Haus, dann profitiert man auch vom Schallschutz, der alleine schon durch die massiven Decken und Wände gegeben ist.

Sorgfältige Massivhaus-Planung spart Baukosten ein

Dass ein Hausbau mit hohen Kosten verbunden ist, das ist selbstverständlich. Bauherren können jedoch im Vorfeld einiges dafür tun, um diese Kosten so gering wie möglich zu halten, nämlich durch viel Aufmerksamkeit bei der Planung. Bereits vor dem Abschluss des Bauvertrages sollte man sich über den Zustand des Grundstückes informieren. Es sollte sichergestellt sein, dass sich im Erdreich z. B. keine Altlasten befinden, hier kann man sich bei den Umweltbehörden informieren oder die Nachbarn befragen.

Auch Feuchtigkeit bzw. der Grundwasserspiegel ist ein heikles Thema, sollte später Wasser in den Keller des Massivhaus eindringen, kommt man um eine Sanierung nicht herum. Auch hier können die Nachbarn einen ersten Aufschluss geben, falls kein Bodengutachten vorliegt. Sind die umliegenden Keller nicht dauerhaft trocken, sollte man lieber eine Schwarze oder Weiße Wanne beim Bau berücksichtigen, das kommt günstiger als eine eventuell notwendige Sanierung.

Zu prüfen wäre auch, ob das Grundstück bereits erschlossen ist, falls dies nicht der Fall ist, müssen zusätzliche Kosten mit einkalkuliert werden. Grundstücke sind heutzutage recht teuer, deshalb sollte es nicht übermäßig groß sein, sondern dem Bauvorhaben entsprechen. Für ein massiv gebautes Einfamilienhaus mit einer Grundfläche zwischen 100 und 120 Quadratmetern rechnet man mit einer Grundstücksgröße von 400 bis 500 Quadratmetern, falls man auch einen größeren Garten anlegen möchte.

Bauzeit und Kosten können beim Massivhaus stark variieren

Interessiert man sich für den Hausbau, so stellt sich zunächst die Frage nach den Kosten und der geplanten Bauzeit. Diese Frage lässt sich nicht klar beantworten, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Auch bei den Massivhäusern gibt es Modelle quasi „von der Stange“ oder Häuser, die bis ins Detail nach den Wünschen des Bauherren geplant werden. Wie bei allem, sollten auch vor dem Massivhausbau verschiedene Angebote verglichen werden, dabei ist genau zu beachten, welche Leistungen in den Kosten mit eingeschlossen sind.

Kosten sparen kann man durch Eigenleistungen, also muss man entscheiden, ob man das Haus schlüsselfertig bekommen möchte, oder ob man selbst mit anpackt. Von den Massivbaufirmen bekommt man Kataloge mit verschiedenen Haustypen, bei denen selbstverständlich individuelle Anpassungen und Veränderungen berücksichtigt werden können. Als Richtpreis für den Bau eines Massivhauses kann man von rund 1.000 bis 1.700 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ausgehen, das gilt für die reinen Gebäudekosten inklusive Innenausstattung. Nach oben hin gib es natürlich keine Grenzen, die Kosten hängen unter anderem von der gewünschten Ausstattung und der Auswahl der Materialien und Heiz- und Hautechnik ab.

Zeit ist Geld, das gilt auch für den Hausbau, weshalb die Frage nach der Bauzeit enorm wichtig ist. Wird ein Kredit in Anspruch genommen, müssen schon lange vor dem Einzug bereits Zins- und Tilgungsleistungen erbracht werden. Gut Ding braucht Weil ist aber auch ein wahres Sprichwort, deshalb sollte man die Fertigstellung auch nicht auf Ach und Krach vorantreiben. Die Bauzeit des Massivhaus hängt letztendlich von den Wünschen des Bauherren, der Größe des Hauses und eventuellen Eigenleistungen ab.

Durchschnittlich kann man bei einem günstigen, kleinen Massivhaus mit durchschnittlicher Ausstattung von etwa vier Monaten ausgehen, bei gehobener Ausstattung wären es rund sechs Monate. Handelt es sich um ein größeres Ein- oder Mehrfamilienhaus mit einfacher Ausstattung kann man ebenfalls mit etwa sechs Monaten rechnen, bei gehobener Ausstattung des Massivhaus dauert es rund zwei Monate länger.

Weitere Informationen zum Massivhaus

Aktuelle News Hausbau-News

Hersteller, die das QDF-Siegel tragen, müssen die strengen Nachhaltigkeitskriterien der QDF-Satzung erfüllen. (Grafik: QDF)
Fertighäuser

Die Kundenerwartungen an Holz-Fertighäuser aus Deutschland sind ausgesprochen hoch. Doch allein die Herkunft der Häuser steht nicht zwangsläufig für eine hohe Qualität. Das Siegel der QDF hilft Bauherren dabei, die Qualität eines Fertighauses besser bewerten zu können.

Weiterlesen
Das Fertighaus im Bauhausstil mit seiner schlichten kubischen Gebäudeform liegt im Trend. Solche "Wohnwürfel" können auch aus einzelnen Baukörpern zusammengesetzt werden. (Foto: Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF)/ Wolf-Haus)
Fertighäuser

Der Bauhausstil ist heute einer der Renner im Fertighausbereich. Liebevoll "Wohnwürfel" genannt, setzen immer mehr Fertigbauer auf das kubische Gebäude mit Flachdach.

Weiterlesen
Bei einem Modulhaus handelt es sich um ein Baukonzepte, bei denen das Gebäude aus einzelnen, in sich fertig zusammengesetzten Teilsegmenten besteht. (Foto: Excellent Holzbau GmbH)
Fertighäuser

Modulhäuser wurden in der Vergangenheit oft als billige Übergangswohnoption gesehen und hatten in diesem Sinne leider einen Ruf, der ihnen gar nicht gerecht wurde. Statt jedoch als provisorischer Wohncontainer abgestempelt zu werden, rücken Modulhäuser seit ein paar Jahren wieder in die Köpfe der…

Weiterlesen
Anzeige
Mit Haus&Co alle Fragen rund ums Haus an den Fachprofi aus der Region stellen. (Grafik: Haus&Co.)
Fertighäuser

Jeder weiß die Antwort eines erfahrenen Experten zu schätzen, wenn es inhaltlich sehr speziell wird. Denn gerade, wenn man nicht vom Fach ist, gibt es oftmals mehr zu berücksichtigen, als man denkt. Alle Fachfragen rund ums Haus werden jetzt unter www.haus.co gesammelt, auf dem Experten und…

Weiterlesen
Ein modernes Holz-Fertighaus wird durch ein "Universal Design" den Wünschen und Gewohnheiten aller Bewohner gerecht. (Foto: BDF/Wolf System)
Fertighäuser

Moderne Holz-Fertighäuser bieten gleichermaßen Fläche für Gemeinschaft wie für Privatsphäre. Grund hierfür ist ein sogenanntes "universelles Design", das sie generationen- und bedarfsübergreifend sowohl für Familien und Wohngemeinschaften als Fertighaus attraktiv macht. Was „Universal Design“…

Weiterlesen

News von Haus-Anbietern im Überblick

Grundstücke in Berlin werden knapp und kleiner. Eine junge Familie in Treptow-Köpenick realisierte mit Roth-Massivhaus deshalb Haus „Stade“ mit 86 Quadratmetern überbauter Fläche. (Foto: Roth-Massivhaus / Gerhard Zwickert)
Fertighäuser

Grundstücke in Berlin werden knapp und kleiner. Eine junge Familie in Treptow-Köpenick realisierte mit Roth-Massivhaus deshalb Haus „Stade“. Auf einem schmalen Grundstück bietet der Landhaus-Entwurf bei einer Giebelbreite von nur 7,62 Metern auf anderthalb Geschossen mehr als 130 Quadratmeter…

Weiterlesen
Das neue Fingerhut Haus „Bonn“ ermöglicht eine ideale Raumausnutzung auf 112 qm und ist daher gerade für kleine Grundstücke geeignet. (Foto: Fingerhut Haus GmbH & Co. KG)
Fertighäuser

Fingerhut Haus zeigt gleich zwei neue Hausmodelle, die individuelles Wohnen ermöglichen: So verkörpert das Haus Bielefeld ein großzügiges Domizil für Familien oder Paare und das Haus Bonn steht für intelligente kompakte Bauweise. Die neuen Varianten verfügen wie alle Fingerhut-Häuser über einen…

Weiterlesen
Über einen Privatweg, vorbei an großen Bäumen, gelangt Familie Crichton zu ihrem Traum-Bungalow von Baufritz. (Foto: Baufritz)
Fertighäuser

Solche Bauprojekte machen Spaß! Die Zutaten: Ein Designhaus von Baufritz und ein großzügiger Bauplatz mit großem Garten und altem Baumbestand. Was dieses Baurezept so besonders macht, haben wir Ihnen im Folgenden schmackhaft aufgetischt!

Weiterlesen
Anzeige
Um den Wünschen der Kunden entgegenzukommen, stattet Schwabenhaus seine Fertighäuser ab sofort mit Smart Home-Technologien aus. (Foto: EnOcean GmbH / Schwabenhaus GmbH & Co. KG)
Fertighäuser

Beim Betreten des Hauses am Abend geht das Licht automatisch an, die Rollläden sind bereits geschlossen und die Stereoanlage startet von selbst die Lieblingsmusik: Dies sind nur einige Funktionen, mit denen Smart Homes ihren Bewohnern ein Plus an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz bieten.…

Weiterlesen
Nach dem erfolgreichen IBA-Modellprojekt wollen die IBA Hamburg GmbH und SchwörerHaus das Fertig-Mehrfamilienhaus nun diese nachhaltigen Smart Price Häuser in Serie anbieten. (Foto: haus-experten.org)
Fertighäuser

Wohnen im preiswerten aber hochwertigen Mehrfamilienhaus in Fertigbauweise bei besten Energiestandards: Gestern war dies ein IBA-Modellprojekt, heute ist es ein serienreifes Erfolgsmodell. Die IBA Hamburg GmbH und SchwörerHaus setzen in Neugraben-Fischbek gemeinsam auf moderne und nachhaltige Smart…

Weiterlesen