BetteLux Shape: Badkonzept im offenen Stahlrahmen

BetteLux war und ist die erste Badewanne aus Stahl/Email mit softem, fließenden Innenkörper und dem extraflach auslaufenden Wannenrand. Bisher verschwand dieser Stahl/Email-Innenkörper in verschiedenen Einbausituationen. Neu ist die Variante BetteLux Shape, bei der die Wanne in einen farblich akzentuierten, offenen Stahlrahmen eingelegt wird - die Form des Innenkörpers bleibt von allen Seiten sichtbar. Das Produkt ist außen wie innen emailliert. Aus der Idee hat Bette ein komplette Designlinie gemacht: Dazu gehören Stahl/Email-Waschtische im offenen Stahlrahmen genauso wie Beistellmöbel und Accessoires. Das Design stammt von Tesseraux und Partner aus Potsdam.

BetteLux Shape ist ein neues Badkonzept aus Stahl/Email und kehrt mit einem neuen Waschtisch- und Wannen-Konzept das Innerste nach außen. In der Architektur sind Skelettkonstruktionen die Highlights des modernen Bauens. Im Interior Design erlauben nur wenige Materialien diesen Kunstgriff – und nur ganz wenige davon in der Radikalität von BetteLux Shape. Statt die Badobjekte zu verkleiden, werden sie hier mit konstruktiven Mitteln in Form eines Stahlrahmens in Szene gesetzt. Der setzt nicht nur farbliche Akzente, sondern hat echte Funktion: Er trägt sowohl Wanne und Waschtisch im Sinne von form follows function.

Die stählernen Rahmen präsentieren Badewanne und Waschtisch in ihrer reinsten Form und bieten obendrein Gestaltungsoptionen über ein durchdachtes Farbkonzept. Die pulverbeschichteten Tragrahmen sind in verschiedenen Akzent-Farben erhältlich – die Wanne vorerst in Schwarz und Weiß. Designer Dominik Tesseraux hat dem Bad mit dem äußeren Tragwerk aber auch eine technisch funktionelle Anmutung mitgegeben.

Der Stahl/Email-Spezialist aus Delbrück hat die Ur-Idee von der Wanne im Rahmen zu Ende gedacht und ein Einrichtungskonzept daraus gemacht. Um das Kernprodukt dieser außergewöhnlichen Wanne wurde ein Sortiment von Produkten aufgebaut. Auch der Waschtisch und nützliche Accessoire-Möbel greifen die Idee mit dem Rahmen auf und lassen so eine schlüssige und durchgängige Badgestaltung zu. Neben gerahmter Badewanne und Waschtisch gehören zu diesem Badentwurf ein Standspiegel, ein Hocker (auch nutzbar als Beistelltisch) und ein wandmontierter Handtuchhalter, der um verschiedene Regalauflagen ergänzt werden kann.

Geschäftsführer Thilo C. Pahl: „Die Idee mit den Stahlrahmen passt idealtypisch zu unserem bevorzugten Material und zu einer Oberflächenphilosophie, die hier rundum überzeugen kann – mit Brillanz nämlich.“ Einsatzbereiche von BetteLux Shape sind großzügige Wohnbäder und offenen Badgestaltungen. Thilo C. Pahl: „Die sichtbare Konstruktion passt nicht nur zum Loft, sondern in jedes moderne Wohnumfeld.“ Die Wanne wurde auf der ISH bereits mit dem DesignPlus Award 2015 ausgezeichnet.

Das Verbundmaterial Stahl/Email erlaubt diese Konstruktion, weil es trotz seiner Dünnwandigkeit sehr stabil ist und sich auch in dieser Einbausituation nicht unter Last verwindet. Diese Konstruktion steht für all das, was Stahl/Email ausmacht: Solidität, Eleganz in der Form und Perfektion im Detail. All das ist jetzt außen und innen sichtbar - Bette sorgt beiderseits für eine makellose Oberfläche. Als die neuartige Grundform von BetteLux vor zwei Jahren erstmals vorgestellt wurde, war der gefalzte Wannenrand von nur acht Millimetern Höhe ein Novum. Der Innenkörper wirkte wie organisch tiefgezogen – offenbarte aber durch die Einbausituation nicht sein komplettes Wesen. Im Stahlrahmen schwebend ist das anders: Alles ist sichtbar.

Das Konstruktionsprinzip der gerahmten Wanne ist elegant – aber auch schonungslos offen. Nicht nur dass die Emaillierung allseits erfolgt und damit keine Oberflächen-Kompromisse zulässt; auch die funktionellen Anbauteile der neuen Wanne müssen hohen ästhetischen Ansprüchen genügen. Beispiel Wasser-Ab- und Überlauf-Lösung: Ein sichtbarer Überlauf verbietet sich an so einer Wanne, deshalb wurde gemeinsam mit dem Entwässerungs-Spezialisten Viega ein ganz neues System entwickelt, das ohne Überlaufloch sicherstellt, dass es nicht zu Überschwemmungen im Bad kommen kann. Dazu wird die Wassersäule in der Wanne ständig elektronisch kontrolliert. Steigt die Säule höher als ein definiertes Level, gibt ein Ventil 15 Sekunden lang den Abfluss frei und reguliert damit permanent den Wannen-Füllstand.

Das neuartige System wird in einem farblich angepassten Aluminiumgehäuse unter der Wanne verbaut, benötigt einen Stromanschluss und verfügt sogar über eine Backup-Batterie, die Stromausfälle schadlos überbrücken hilft. Bette-Geschäftsführer Thilo C. Pahl: „Wir haben mit mechanischen und hydraulischen Lösungen experimentiert und sie als zu unsicher verworfen. Hier nutzt High-tech wirklich dem Kunden - bei BetteLux Shape gibt es weder Überlaufen noch einen sichtbaren Überlauf.“

Anzeige